Loading...
Artikel

Das was (für mich) wirklich zählt…

Was will ich überhaupt?
Diese Frage stelle ich mir die letzten Tage ganz schön oft.
Wer bin ich, wo will ich hin?
Natürlich weiß ich das im Großen und Ganzen.
Ich hab Träume, Ziele, möchte etwas erreichen.
Aber .. manchmal verliert sich der Weg… Man wird man unsicher. Ist nicht mehr bei der Sache.
Das kann ein falsches Wort sein, ein blöder Blick, ein dummer Kommentar.
Irgendetwas, was einem aus der Bahn wirft…
Aber.. warum?
Man lässt sich plötzlich unter Druck setzen.
Weil es gerade so gut läuft, und natürlich auch so weiter laufen soll.
Was möchte ich?
Nähen.
Natürlich.
Ich bewundere die ganzen tollen Mädels die es geschafft haben.
Trotz Kinder, Mann, Haushalt und Job.
Viele von Ihnen folgen mir.
Ich meine m*i*r.
Ich seh mich eher klein als groß.
Oder mittel.
Und ich bin jedes Mal total aus dem Häuschen, wenn mir ein Näh-Promi folgt, ein Kommentar da lässt und/oder liked.
Ich freu mich wie ein kleines Kind und würd es am liebsten jedem mitteilen.
Tu ich aber nicht.
Natürlich freu ich mich auch riesig über jeden einzelnen Like vieler (anderer) wunderbarer Mädels.
Sei es bei Insta, oder bei Facebook.
Ohne euch wäre ich nicht ICH.
nicht METTERSCHLING UND MAULWURFN
 Aber .. merkt ihr was?
Ich schweif schon wieder ab…
Ich rechtfertige mich.
Aber warum?
Natürlich wisst ihr, dass ich jeden Like brauche und mich mit stolz erfüllt.
Ich mega happy bin, wenn jemand neues zu mir stößt.
(Und betrübt wenn einer geht.)
Und ich viel von meinen „alten“ Followern halte, die mir teils schon jahrelang die Treue halten.
Also… warum rechtfertige ich mich?
Wahrscheinlich, weil ich schon zu viel Mist durchgemacht habe, im realen Leben…
… und gesehen habe, wie rasend schnell man Hater online haben kann.
Vielleicht schreib ich deshalb nun lieber zu viel… als zu wenig…
da man mir (und dir, und dir  und dir) zu schnell das Wort im Mund umdrehen kann.
Ich könnt natürlich auch meine Klappe halten…
und alles schön belächeln…
aber…
da sind wir wieder
WAS WILL ICH EIGENTLICH?
Ich möchte keinem etwas vormachen.
Ich bin nicht perfekt.
Ich habe keinen Super Haushalt.
und auch mit meinen Kindern hab ich mich mal in den Haaren.
Ich habe auch mal keine Lust irgendwas zu machen…
… und teils kann man hier keinen rein lassen 😛
Es ist nicht immer alles so wie es scheint.
Nicht bei mir, nicht bei anderen.
Ich habe vor Jahren abgebrochen,
weil ich einem Ideal hinterher gehetzt bin,
welches ich nicht geschafft habe zu erreichen.
Frau IDEAL kennt ihr bestimmt auch:
Kinder, Mann, riesen (geputztes) Haus, jeder hat ein Haustier, Garten und mega erfolgreich im Job. Als Ausgleich werden täglich ein Kleid für die kleine, eine Hose für den großen und 3 Tshirts für den kleinsten genäht. Natürlich ist Frau Ideal noch Klassensprecher, und organisiert in Schule und Kiga Feste und ist sowieso Örtlich eine riesen Hilfe, ohne die keiner etwas auf die Beine bekommt.
BÄM!
Klappt nicht
weil:
gibt es nicht.
ABER warum scheint es allzu oft so?
Deren Tag hat auch nur 24 Stunden.
Etwas MUSS zu kurz kommen.
Das ist einfach nicht realistisch.
Und doch kenne ich real solche Mütter. (die es versuchen, allerdings war ich bei denen noch nie zuhause)
Ich möchte nicht mit Ihnen tauschen wenn es zum großen Knall kommt,
denn gesund ist es garantiert nicht.
WAS WILL ICH?
Ich möchte aufrütteln.
Ich möchte das ihr das wesentliche nicht aus den Augen verliert:
Euer Leben!
Eure Kinder!
Eure Familie!
Tu es, aber RICHTIG.
intensiv
nicht nebenbei
Ich hab es selber erlebt.
Man kann zwar 3 Sachen gleichzeitig machen, aber es macht dich kaputt.
Früher…
… oder später.
Die letzten Wochen bei mir waren sehr intensiv, was Metterschling und Maulwurfn angeht.
Ich freu mich darüber riesig, da ich ab September wieder richtig dabei sein möchte.
Ab September geht mein kleinster in die Krippe (es zerreißt mir das Herz).
Und ab September kann ich wieder vormittags nähen.
Denn…
auch ich brauch das Geld 😉
Machen wir uns nichts vor… Mit 4 Kindern nimmt mich kein Arbeitgeber.
Schon gar nicht mit pinken Haaren.
Zudem seh ich jünger aus als (fast) 30 („ Die hat ihr Kind bestimmt mit 14 bekommen“ Nein, aber selbst wenn… )
Nein, ich seh es nicht negativ.
Ich seh es realistisch.
Viele würden mich im echten Leben nur schräg anschauen, wenn ich mit meiner Meute käme 😉
Aber das macht nichts.
Mittlerweile kann ich sehr gut damit leben.
Ich versuche nicht mehr drauf zu achten, was andere von mir halten.
Der erste Eindruck ist meist falsch.
Ich versuche Glücklich zu sein.
Hinter die Fassade schauen, ist sehr wichtig.
Ansonsten kann ich mir euch alle nicht erklären.
Wer es nicht versucht, sondern oberflächlich lebt, hat in meinem Leben nichts zu suchen.
Denn  ich bin mehr, als die 4fach Mutter mit den pinken Haaren, die ihr erstes Kind schon mit 18 bekommen hat.
(ich rechtfertige mich jetzt nicht wegen meinen Kindern, nur so viel: sie waren alle Wunschkinder & geplant)
Ich habe meine Leidenschaft gefunden.
Das Nähen.
(denn ich bin mehr als Mutter)
Ich möchte auch einmal groß hinaus.
Mit TROTZ 4 Kinder, pinken Haaren, tattoos und Piercings. Und meinem Jugendlichen Aussehens /haha/
ALSO
WAS WILL ICH?
glücklich sein.
meine Kinder aufwachsen zu sehen, und für sie da zu sein
und dann
Erfolgreich sein, indem was ich sonst noch tue: nähen.
Das war ja eigentlich von vornherein klar,
aber ich möchte auch eine Scheinwelt, 
die rosarosane, mit Frau IDEAL einreißen. 
Ich möchte, dass ihr euch nicht unter Druck setzen lasst,
 weil Frau X und /oder Frau Y mehr genäht hat als ihr heute.
Verliert das Ziel nicht aus den Augen.
Was ich noch möchte:
Glückliche Kinder.
Keine Fotomodelle.
 Daher sind meine Fotos teils auch etwas anders.
Aber ich liebe es

10502143_696984980337901_1841751759404461751_n

Und ich möchte einen glücklichen Mann 😉

 




8 comments
  1. das-kann-(nicht)-jeder

    Super sympathischer Text. Ich bin noch nicht so lange deine Leserin und habe dich über Instagram entdeckt. Ich fand dich sowieso schon sympathisch, aber jetzt noch mehr! Und vor allem ehrlich.
    Und die Frage, wie man es schafft alles unter einen Hut zu bekommen, die habe ich mir schon oft gestellt.
    Ich wünsche dir noch einen schicken Tag!
    Sandra

  2. Ebbie und Floot

    Jenaaaau! In Sachen nähen sollte jeder SEIN STIEFEL durchziehen. Wat schert mich die andere Nähweltndie jeden Tag wie wild nähen.
    Familie geht vor und nur durch Familie kann man kreativ sein. Wenn dort alles in Lot ist flutscht es auch mit dem Hobby und andere sehen das.

    und sei dit gesagt. Bei mir sieht es weiß gott nicht weiß und geleckt aus *hahah* nö das will ich auch nicht. Sauber ja aber irgendwo auch wild, denn wir haben Kinder

    liebe Grüße
    Ebbi

  3. ich

    Ich hab „nur“ ein besonderes Kind und die Blicke mit die hat ihr Kind doch bestimmt schon mit 14 bekommen kenne ich zu gut dabei werde ich bald 34 . In unserer Nähe wohnt so eine Ideal Mama sie ist Elternvertretterin in der Schule und im Kita , sie ist sofort da wenn es um Feiern geht und auch im Verein hilft sie immer … Nur stand ihr Kind letzte Woche beim größten Regen /Sturm vor der Tür weil sie vergessen hatte es abzuholen ( es durfte selbstverständlich bei uns rein ) Also ich bin lieber nicht perfekt aber weiß wo meine Tochter ist … Echt toller Blog <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Editor's choice
Agoraphobie
amelogenesis imperfecta zähne krankheit erfahrung bericht arzt hilfe
erziehen auf augenhöhe
selbstmord kindern erklären
kind verlust gestorben
Scroll Up
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen