ErnährungFamilie

ungewollt auf Zucker Entzug

metterschlingundmaulwurfn_zucker_entzug_ernährung_erfahrungsbericht_familienblog_vegan_umstellung_food-1


Zucker Entzug ?

* Fuck *

metterschlingundmaulwurfn_zucker_entzug_ernährung_erfahrungsbericht_familienblog_vegan_umstellung_food (2)

Es fing an, an einem ganz normalen Montag. Wie so ein Montag halt läuft, wenn es dir wie Schuppen von den Augen fällt:

 

Montag, 18. Juni 2018

 

Vermutung: Laktose Unverträglichkeit, Kannst bei Facebook oder in diesem Beitrag über Laktose Unverträglichkeit lesen.

 

Weiter ging die Woche voller Experimente wie zum Bsp.: “Wie viel Laktose ich mir zumuten kann”. Bis ich an einem verregneten Freitag feststellte das hier was nicht stimmt. Ja, ich könnte auch 6 Wochen warten, bis mein Körper sich Laktose frei eingestellt hat, aber ich spüre einfach, dass da noch mehr nicht läuft. Wie sollte eine Woche also sonst enden?

metterschlingundmaulwurfn_zucker_entzug_ernährung_erfahrungsbericht_familienblog_vegan_umstellung_food (2)

Symptome Zucker Entzug:

Freitag 22. Juni 2018

Trotz der Vermeidung von der (meisten) Laktose hatte ich noch Beschwerden:

  • Kopfschmerzen
  • Augenschmerzen, Lichtempfindlichkeit
  • plötzliche und anhaltende Schmerzen ab dem 2. Tag des “Zucker Entzuges”, die sich über den gesamten Rücken zogen (und ich meine hier wirklich ziehen),
  • meine Kniescheibe sagte auch “leck mich am Arsch”
  • meine Laune ist auf dem Tiefpunkt – immer noch
  • Müde, ich bin so fucking müde!
  • Konzentration gleich Null
  • Schwindelig ist mir immer noch

Das Hauptsymptom, das ich durch die Laktose hatte, hatte sich gebessert, ja ok.

 

Aber viel bessser ging es mir nicht. Gar nicht.

Also musste ich genauer hin schauen: Was fehlt mir denn jetzt schon wieder?

Ein Blick auf die Inhaltsangaben meines Cappuus machten mich fassungslos: Fucking 75% Zucker in 100g Pulver. Ich dreh durch. Das sind 375g Zucker PRO PACKUNG Cappuchino.

Ich trank zwischen 10 und 12 Pakete im MONAT.

metterschlingundmaulwurfn_zucker_entzug_ernährung_erfahrungsbericht_familienblog_vegan_umstellung_food (2)

Nein, es war mir nie bewusst, da ich immer nur das ass, was mir schmeckte. Ich hatte weder Allergien, noch musste ich wegen Übergewicht auf irgendwas achten. Wir waren gesund und munter und überhaupt. Es gab keinen Grund darauf zu achten, was in unserem Essen drin steckte.

 

Ich wollte niemals ein veganer Hippi sein,

der Zuckerfrei lebt und die Welt retten will.

 

Nie.

Nun bin ich da so reingerutscht und bin entsetzt, was Zucker, Laktose & Co mit unserem Körper macht. Ja, manchmal muss man halt erst auf die Fresse fallen um klar zu sehen. Nun werde ich also ein veganer Hippi – aber ohne Birkenstock (is das jetzt Werbung?).

 

Wobei ich auch davon ausgehe, dass mein Körper mit meinem Unterbewusstsein kommuniziert, … so nach dem Motto:

Alter, die Olle will gesund, nachhaltig und bewusst leben, ok – dann zeigen wir ihr mal, was sie für scheiße isst und trinkt. Let’s go.

 

metterschlingundmaulwurfn_zucker_entzug_ernährung_erfahrungsbericht_familienblog_vegan_umstellung_food (2)

Du bist was du isst.

 

Ich trank allein 4 (VIER) Kilo Zucker innerhalb eines Monats.

Vier!

In 30 Tagen.

Minimum. Da sind noch nicht mal der Zucker von Schokolade, Ketchup, Cola, Wurst, Kuchen usw eingerechnet.

Sagen wir pimadaumen hab ich 6 Kilo Zucker in 30 Tagen zu mir genommen – ih bäh!

Der Otto Normalverbraucher nimmt wohl 100g Zucker pro Tag zu sich, dass wären 3 Kg im Monat, auch nicht wenig, aber ich habs mal eben bei mir verdoppelt.

Oh

mein

Gott!

Mein Körper hat mich auch voll verarscht, denn Übergewichtig bin ich nicht. Müsste ich aber sein. Was hier also los?

 

Seit 5 Tagen trink ich also keinen Cappuchino mehr, bin weg von der Laktose aber auch vom Zucker.

Das mein Innerstes sich damit nun nicht so ganz abgibt, sollte auch dem letzten klar sein.

Ich bin also auf Zucker Entzug. Yuhu.

Ungewollt – wollt ich noch mal anmerken, denn sonst hätte ich ja im Vorfeld dagegen angehen; mich informieren können und hätte nich so rumgejammert. Ich wurde praktisch gezwungen endlich vernünftig zu essen und zu trinken.

 

Jetzt ist das Kind also in den Brunnen gefallen und ich muss in Windeseile feststellen das Zucker einfach mal scheiße ist.

Er macht abhänging und tatsächlich krank, wenn man ihn nicht mehr einnimmt. Und auch wenn man ihn zu sich nimmt.

 


metterschlingundmaulwurfn_zucker_entzug_ernährung_erfahrungsbericht_familienblog_vegan_umstellung_food (2)

Schwupps… 2 Monate später…

Wir sind mittlerweile bei mitte August angelangt.

Ich hab mir auf anraten vieler diese komischen Tabletten aus der Apotheke geholt, damit ich “schlemmen” kann, trotz Laktose.

Ja scheiße ist, hätt ich es mal nicht gemacht.

Mittlerweile ist mein Körper so feinfühlig, dass, wenn ich eine Tafel Schokolade, oder 3 Stück Topfkuchen oder was-weiß-ich … ZUCKER halt… esse, ich direkt Kopfschmerzen, Nackenschmerzen und miese Laune bekomme.

 

So Rückfälle sind wohl immer vorprogrammiert bei Entzügen (keine Ahnung, soviele hab ich noch nicht hinter mir), aber TROTZDEM! Das ist doch totaler Mist. Wer hat sich das denn ausgedacht?!

 

Und derweil hab ich unglaubliche 3 kg in den ersten 4 Wochen abgenommen. Von allein. #jamaaaaaaaaaaann

Der Fake-Baby-Bauch ist auch weg, aber der Hunger bleibt (soviel hunger).

 

Ich werde mich wohl oder übel vegan+Fleisch (was’ ein Schwachsinn) vorerst ernähren müssen. Wobei mir die Sache mit dem Fleisch auch nicht mehr schmeckt.

 

Sowohl moralisch wie auch teils geschmacklich. Denn auch meine Geschmacksnerven scheinen wieder belebt zu sein. Wer hätte es gedacht. Und tatsächlich: Fleisch und Wurst kann richtig wiederlich und gammelig schmecken.

Dieses “Phänomen” hatte ich damals – vor 15 Jahren schon mal, als wir beschlossen, keine Fertiggerichte mehr zu holen (außer Pizza & Ravioli – btw.: hat die schon mal jemand selber gemacht? Ich bin bald durchgedreht).

 

Also… immer her mit euren veganen Rezepten.